Mannesmann M49500 Heißluftpistole im Test


In diesem Artikel entfernen wir uns etwas von unseren üblichen Heißklebepistolen Tests und testen anstatt dessen heute eine Heißluftpistole. Auch in Zukunft werden wir die ein oder andere Heißluftpistole bewerten und so einen kleinen Ratgeber Bereich für Heißluftgeräte aufbauen.

Eigentlich raten wir generell davon ab, sehr günstige Werkzeuge zu kaufen, da dies häufig mit viel Ärger verbunden ist. Dennoch haben wir uns den Amazon Bestseller bestellt, die Mannesmann M 49500 Heissluftpistole. Ob dieser günstige Heißluftfön mit seiner Leistung überzeugen kann, können Sie in unserem Test lesen.

Lieferumfang

Am Tag unserer Bestellung lag der Preis dieser Heißluftpistole bei 15,90. (Klicken Sie, um den aktuellen Preis zu erfahren ) Das Gerät wird in einem Karton geliefert und enthält neben der eigentlichen Mannesmann M 49500 mit Kabel eine Punktdüse, Umlenkdüse, Breitstrahldüse und Kantenschutzdüse. Die 4 Düsen sind das Standardzubehör für Heißluftgebläse aller Art und sollten eigentlich bei jeder Heißluftpistole im Lieferumfang enthalten sein. Zusätzlich befindet sich eine kurze Betriebsanleitung im Karton.
Für den sehr niedrigen Preis erhält man als Käufer also die Basisausstattung ohne viel Schnick-Schnack. Plastikkoffer oder weitere Aufsätze sind bei diesem Preis aber auch nicht zu erwarten. Wir sind zufrieden.

Verarbeitung


Besonders bei Heißluftpistolen und anderen Heißluftgebläsen ist die Verarbeitung von großer Bedeutung und bestimmt darüber, was dem Gerät zugemutet werden kann.
Die Bauteile sind solide miteinander verschraubt und, ganz wichtig, der 3 Stufenschalter hakt nicht und lässt sich einfach umschalten. Eine tolle Sache ist das relativ lange Kabel. Mit steigenden Metallpreisen versuchen Hersteller mitlerweile die Kabellänge vieler Elektrowerkzeuge relativ kurz zu halten und so Kosten zu sparen. Mit 2 Meter länge ist das Kabel des M 49500 Heißluftföns allerdings absolut im grünen Bereich.

Schon seit einigen Jahren nutzten wir eine dieser M 49500 Heißluftpistolen regelmäßig. Im Laufe der Zeit (ca. 2 Jahre) ist die schwarze Ummantellung vorne an der Pistole durch die Hitze geschmolzen. Dies hatte allerdings keine Auswirkungen auf die Funktionalität.
Die typische Schwäche solch günstiger Heißluftpistolen ist ihre Defektanfälligkeit, wenn sie bei laufendem Betrieb Schwankungen oder starkem Ruckeln ausgesetzt sind. Unsere letzte M49500 musste leider ersetzt werden, nachdem sie beim Arbeiten in einer schmalen Ecke unsanft seitlich aneckte. Unser Lieblingsmodell, das Bosch Professional Heissluftgebläse GHG 660 LCD, ist hier wesentlich robuster, aber natürlich auch nicht so preisgünstig.

Leistung

Sehr interessant ist, dass die M 49500 Heißluftpistole bereits zwei Heizstufen besitzt. Die untere Stufe mit 300l/min heizt bei 350° C. Die 2. Stufe mit 500 l/min bei 550° C ist allerdings interessanter, da sich Klebereste von Ölfarbe einfach lösen lassen. Für uns sind die 2 Heizstufen ausreichend und auch die 2. Stufe ausreichend heiß. Da es nur einen Schalter gibt, ist es leider nicht möglich die Luftmenge unabhängig von der Temperatur zu steuern. In anderen Worten: Mehr Luft ist immer mit mehr Hitze gekoppelt.

Die 2 Heizstufen sind ausreichend, aber leider nicht individuell genug um in allen Anwendungsbereichen nützlich zu sein. Auch hier spielt natürlich der günstige Preis eine Rolle. Und doch: Eine Kaltstufe hat auch bei Heißluftpistolen Vorteile. Viele Modelle im unteren Preissegment können außerdem mit einem Drehrad die Temperatur frei einstellen.

Fazit

Wir finden, dass die Mannesmann M49500 Heißluftpistole einen guten Eindruck macht und für den niedrigen Preis einiges zu bieten hat. Es ist die richtige Wahl für gelegentliche Heimwerkerarbeiten, wie das Restaurieren alter Möbel. Nicht zu empfehlen ist dieses Heißluftgebläse hingegen für Handwerker und Alle, die regelmäßig damit arbeiten müssen. Die Verarbeitung ist ok, aber nicht robust genug um professionellen Ansprüchen gerecht zu werden. In diesem Fall empfehlen wir ein Heißluftgebläse von Bosch, wie das Bosch PHG 630 DCE HomeSeries Heißluftgebläse oder das GHG 660 LCD aus der Bosch Professional Reihe.

Pattex Heißklebepistole "Made at Home" Set im Test

Heissklebepistole Test Pattex Made at HomeMit der kalten Jahreszeit blüht die Bastellaune auf. Für viele Bastelideen benötigt man jedoch eine Heißklebepistole und gerade, wenn sie nur für einen Kranz oder die ein oder andere Bastelidee benötigt wird, muss es keine professionelle Heißklebepistole sein. Genau für solche Bastelideen und gelegentliches Heißkleben hat Pattex das „Made at Home“ Set im Angebot. Für knapp 12€ bietet die Pattex Made at Home eine kleine (12 Watt) Heißklebepistole mit 6 11mm Klebepatronen. Für den niedrigen Preis eigentlich ein faires Angebot. Wir betrachten in diesem Artikel im Detail an, was die Pattex Made at Home alles kann, was für Schwächen sie hat und wie andere Heißklebepistolen im Vergleich abschneiden.

Vergleichbare Heißklebepistolen

Noch unsicher? Sie können weitere Bewertungen von Heißklebepistolen in unserem Testbereich finden. Das Pattex Made at Home Set ist ein gutes Einsteigerset für gelegentliche Deko- und Bastelarbeiten. Lesen Sie Testberichte von vergleichbaren Heißklebepistolen, um die passende Klebepistole für Sie zu finden: In diesem günstigen Preissegment (unter 15 Euro) finden sich einige Heißklebepistolen, die vergleichbar mit dem Pattex Made at Home Set sind, wie etwa die Dremel 910-3 Heißklebepistole oder aber das Pattex Hot Pistol Starterset. Das Hot Pistol Starterset ist besonders interessant, wenn Sie mehrere Geräte bestellen möchten, da hier bei Amazon ein Preisnachlass gewährt wird (wählen Sie unter dem Preis aus, ob Sie 1,2 oder 3 Geräte bestellen möchten).

Klebeleistung

Heissklebepistole Pattex Made at Home
Die Klebeleistung der Pattex Heißklebepistole aus dem Made at Home Set ist natürlich nur bedingt für Arbeiten geeignet, die lange Klebestreifen benötigen. Ideal ist sie für das Ankleben von kleinen Objekten, wie zum Beispiel Blumen auf einer Oberfläche. Hierfür benötigt man nur kleine „Klebetropfen“, die heiß genug aufgesetzt werden können, um genug Zeit zum Positionieren des zu verklebenden Objekts zu haben. Besonders für Bastelarbeiten eignen sich solche „kleineren“ Heißklebepistolen daher gut. Die Grenzen des Machbaren erreicht die Klebepistole aus dem Made at Home Set, wenn Sie heiße „Klebestreifen“ auf etwas aufsetzen möchten. Da der Kleberausstoß recht gering ist, wird der Anfang des Klebestreifens nach einigens Zentimetern bereits kühl und härter, sodass Sie hier nur kleine Streifen setzen können. Für solche Aufgaben empfiehlt sich ein leistungsstärkeres Gerät, wie etwa die Steinel Gluematic 5000.

Aufheizzeit

Zum Aufheizen brauch die Klebepistole aus dem Pattex Made at Home Set laut Hersteller nur 2 Minuten. Wir denken, dass dies nicht ganz ausreicht um die maximale Hitze zu erreichen und die 11mm Klebestifte zu verflüssigen. Realistischer erschien uns eine Aufheizzeit von 5 Minuten. Gerade, wenn mehrere Objekte verklebt werden sollen, lohnt es sich länger aufheizen zu lassen, damit genug Heißkleber sich verflüssigt hat und schnell verwendet werden kann.

Funktionalität

Seien wir ehrlich! Es geht um ein Einsteigergerät für gelegentliches Basteln oder zum Ankleben kleinerer Steinchen, Blümchen o.ä. auf eine Fläche. Dafür ist das Pattex Made at Home Set gemacht und genau das kann das Set auch. Viel mehr kann es nicht, da dafür die Klebeleistung einfach nicht ausreicht. Wir finden, für 12€ ist das jedoch durchaus ein faires Angebot. Einen Abzug in unserer Wertung bekommt die Klebepistole jedoch, da der Standfuß einfach etwas zu schwach ist. Zwar lässt sich die Klebepistole gut aufrecht hinstellen, jedoch ist es schnell passiert, dass das Gewicht des Kabels die Pistole umwirft. Hier könnte ein breiterer (zugegeben unhandlicherer) Standfuß helfen.

Preis-Leistung

Unter 15 Euro für eine Heißklebepistole mit 6 Klebestiften ist natürlich ein echtes Schnäppchen. Häufig sind jedoch die Klebepistolen in solchen Sets sehr schwach und es macht keinen Spaß mit ihnen zu arbeiten. Das Gerät im Made at Home Set ist unserer Meinung nach ein wirklich faires Einsteigermodell mit genug Leistung für Bastelarbeiten. Bei unseren Klebeversuchen kam es auch nicht zu den typischen Problemen günstiger Klebepistolen. Es gab keine zähen Klebefäden, nur wenig Nachfluss aus der Hitzekammer und auch das Gerät selbst wurde nicht übermäßig heiß.

Fazit

Heissklebepistole Test Pattex Made at HomeBesonders in Betracht des niedrigen Preises ist das Pattex Made at Home Set ein echt solides Einstiegsset für alle, die das Heißkleben ausprobieren wollen. Es gibt sicherlich Heißklebepistolen mit mehr Funktionalitäten oder höherer Leistung, aber wer im Herbst oder Winter ein wenig basteln möchte, für den ist dieses Set eine gute Wahl.
Viel Spaß damit!

Heißklebepistole kaufen: Obi, Aldi oder doch bei Amazon?

dekorieren und basteln im Herbst mit Heißklebepistole
Es ist Herbst und damit die typische Jahreszeit in der Heißklebepistolen zum Einsatz kommen. Nicht etwa zum Reparieren oder großflächigen Verkleben, sondern zum Basteln und Dekorieren.
Ob für Kränze, Kostüme, Heißkleben von Holz, Pappe oder Steinen. Im Herbst werden Heißklebepistolen am häufigsten genutzt und gekauft. Doch sollten Sie sich in Acht nehmen, denn manch ein günstiges Modell kann viel Ärger verursachen und die Stimmung verderben.


In unserem Herbst-Special empfehlen wir Ihnen die Top-Heißklebepistolen für die kalte Jahreszeit und geben Ihnen ein paar Tipps mit auf den Weg:


Heißklebepistolen im Sonderangebot? Nein Danke!

Qualität kostet ihren Preis Heißklebepistole günstig kaufen
Bestimmt haben Sie an der Kasse eines beliebigen Baumarktes, aber auch bei Tchibo, Lidl oder Aldi, eine Heißklebepistole für unter 10 Euro im Angebot gesehen. Die Verlockung zuzugreifen mag groß sein, doch möchten wir Sie vorwarnen.

Der günstige Preis hat häufig seinen Grund: Schwache Heizelemente und billigere Materialien. Das wirkt sich besonders auf die Aufheizzeit und die Klebeleistung aus, kann aber auch schnell zu Defekten führen. Häufig wird der Kleber nicht heiß genug und zieht daher Fäden oder lässt sich nur schwer auftragen. Besonders bei Werkzeugen zeigt sich, dass zu günstige Geräte weder Freude bereiten, noch hohe Erwartungen erfüllen können.

Wir raten Ihnen daher lieber einmalig eine hochwertige Heißklebepistole zu kaufen, als von einem sehr billigen Gerät enttäuscht zu werden und ggf. sogar ein Zweites kaufen zu müssen.

Zwei hochwertige Geräte sind die Bosch PKP 3 6 li Heißklebepistole und der günstigere Bosch Gluepen. Sollten Sie eine hohe Klebeleistung benötigen, ist unser Testsieger, die Steinel Gluematic 5000, die beste Wahl und das Multitalent unter den Heißklebepistolen.

Welche Heißklebepistole soll es sein?

Der entscheidende Punkt bei der Wahl einer Heißklebepistole ist die Anwendung für die Sie die Klebepistole verwenden möchten. Besonders wenn sie das Gerät häufiger (ab 1-2 mal im Monat) einsetzen möchten, sollten Sie ein Markengerät in Betracht ziehen. Lesen Sie sich hierzu gerne einige unserer Tests durch oder vergleichen sie die von uns getesteten Klebepistolen in unserem Vergleichstest.

Der Bastler/ Die Bastlerin:

Bosch PKP 3 6 LI kaufen test
Bosch PKP 3 6 LI
Generell ist es ratsam eine Akku-Heißklebepistole zu kaufen, wenn Sie basteln, dekorieren und kleinere Heimwerkerarbeiten verrichten möchten oder gerne schnell und ohne Wartezeiten heißkleben.
Hier kann besonders die Bosch PKP 3 6 Li (auch mit stärkerem Akku: Bosch PKP 7 2 Li ) überzeugen.




Der Heimwerker/ Die Heimwerkerin

Steinel Gluematic 5000 im Test und Vergleich
Steinel Gluematic 5000
Möchten Sie hingegen klebeintensive Projekte angehen und auch länger als eine Stunde am Stück heißkleben, so empfehlen wir ihnen eine kabelgebundene Heißklebepistole.
Unser Testsieger ist die Steinel Gluematic 5000 mit einem sehr guten Preis-/Leistungsverhältnis, noch professioneller und mit verschiedenen Klebedüsen ist die Bosch GKP 200 CE, die sogar im Handwerkerkoffer geliefert wird.






Heißklebepistolen im Baumarkt oder bei Amazon kaufen?

Regelmäßig gibt es Heißklebepistolen auch bei Obi, Baywa und Bahaus im Angebot. Leider haben uns diese Klebepistolen bisher nicht überzeugen können und sind für gewöhnlich nur für kurzfristige und kleinste Klebeanwendungen ausreichend. Gehen Sie lieber in die Werkzeugabteilung und sehen Sie sich die Auswahl hochwertiger Klebepistolen an.

Heißklebepistolen Vergleich und TestWir empfehlen Ihnen im Baumarkt oder bei Amazon.de die verfügbaren Heißklebepistolen zu vergleichen. Der Vorteil von Amazon.de ist, dass sie eine große Auswahl und eine Vielzahl von Kundenrezensionen direkt einsehen können. Ein Baumarkt bietet weniger Auswahl, dafür können sie bei Obi, Baywa und anderen Baumärkten die Haptik der Klebepistolen testen.
Die 15 gängigsten Heißklebepistolen haben wir in unserem Vergleichstest getestet, so können Sie schnell und einfach Stärken und Schwächen der einzelnen Geräte vergleichen.

Bisher haben wir unsere Heißklebepistolen und Klebestifte bei Amazon.de gekauft und konnten regelmäßig einige Euro sparen. Besonders wenn Sie leistungsstärkere Heißklebepistolen wie die Bosch GKP 200 CE kaufen möchten, raten wir ihnen, diese über Amazon zu bestellen, da leistungsstarke Geräte nur selten in Baumärkten zu finden sind.

Und zuletzt: Die richtigen Heißklebestifte

Sie haben sich also eine Heißklebepistole gekauft und wollen loslegen? In den meisten Fällen sind einige Klebestifte im Lieferumfang einer Heißklebepistole enthalten. Je nach Projekt und spätestens nach einigen Anwendungen werden Sie jedoch neue Heißklebestifte kaufen müssen und auch hier eine große Vielzahl an Marken, Größen und Preisen finden.
Um auf Nummer Sicher zu gehen und um Ihre Heißklebepistole nicht zu beschädigen ist es immer ratsam Heißklebestifte des Herstellers zu bestellen, doch auch einige Universalklebestifte sind von guter Qualität. Für Tipps und Kaufempfehlungen können Sie unseren Artikel zum Thema „Die richtigen Klebesticks finden“ lesen.
Web Analytics